iPad-Klassen

Nach etwa einem Jahr Vorbereitung startete zum Beginn des Schuljahres 2017/18 unsere erste iPad-Klasse in einer fünften Klasse des Gymnasialzweiges.
Die Geräte der Schüler/innen sind elternfinaziert, d.h. alle Schüler/innen haben ein eigenes Gerät, das sie auch für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts mit nach Hause nehmen.

Für die Nutzung der Geräte gelten folgende Grundsätze:

Grundsatz 1:     iPads nicht um der iPads willen einsetzen, sondern da, wo es sinnvoll ist.

Grundsatz 2:     Das iPad ersetzt keine Hefte und Hefteinträge.

Grundsatz 3:     Das iPad ist ein Arbeitsgerät.

Nach einer Evaluation des Projekts, bei dem wir die iPad-Klasse u.a. mit dem Leistungsstand der drei Parallelklassen verglichen haben, wird das Projekt fortgesetzt. Eine fünfte Klasse im Gymnasialzweig und eine fünfte Klasse im Realschulzweig sind im Schuljahr 2018/2019 gestartet.

Evaluation der iPad-Klassen

  • Erfahrung seit 2017 mit dem Einsatz von Tablets im Unterricht, eTwinning Projekte, unterstützt durch Projekte mit Erasmus+, vernetzt mit Schulen aus dem europäischen Ausland 
  • Arbeitsgeräte für alle SchülerInnen einer Klasse
  • Tablett-Koffer für einzelne Stunden ausleihbar
  • viele Erfahrungen aus dem Unterricht fließen in die Arbeit mit Klassen ohne technische Ausstattung und werden mit zusätzlich Angeboten gefördert (Lernapps)

Warum fiel die Entscheidung auf iPads?

Dies war eine schulinterne Entscheidung, da es keinen Sinn macht, mit vielen verschiedenen unterschiedlichen Geräten zu arbeiten. Die Verwaltung der Klassen auf den iPads durch Lehrkräfte ist übersichtlich und einfach, denn viele Angebote sind webbasiert (= zugänglich von allen Endgeräten, die über einen Internetzugang verfügen).