11. Mitwirkung der Erziehungsberechtigten

  1. Die Erziehungsberechtigten tragen Sorge für die Grundlagen eines regelmäßigen, pünktlichen und reibungslosen Schulbesuchs. (z.B. durch rechtzeitiges Wecken, Frühstück, Unterrichtsmaterial, …)
  2. Sie unterstützen ihre Kinder bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen. Sie helfen bei der Beschaffung von notwendigem Arbeitsmaterial und achten auf pflegliche Behandlung von Lehr- und Lernmitteln.
  3. Sie fördern die altersgemäße Eigenverantwortlichkeit ihrer Kinder.
  4. Sie informieren sich regelmäßig über das schulische Geschehen und den Leistungsstand ihrer Kinder (z.B. durch Kenntnisnahme der Bewertung der schriftlichen Arbeiten durch Unterschrift.)
  5. Sie achten darauf, dass geforderte Unterlagen rechtzeitig von ihren Kindern in der Schule abgegeben werden können.
  6. Bei auftretenden Problemen versuchen sie durch Gespräche mit den Lehrkräften die Ursachen herauszufinden und dabei mitzuhelfen, diese zu beseitigen.
  7. Sie nutzen die Möglichkeiten, sich über Elternabende, Elternbeiratsarbeit, Schulfeste etc. aktiv am Schulleben zu beteiligen.
  8. Sie entscheiden verantwortungsbewusst über ein Fehlen ihres Kindes in der Schule.
  9. Sie vermeiden die Gefährdung Anderer, wenn sie ihre Kinder zur Schule bringen bzw. sie von dort abholen.

Hinweise und Erläuterungen

  • Ist ein Schüler oder eine Schülerin durch Krankheit oder aus anderen nicht vorhersehbaren zwingenden Gründen verhindert, die Schule zu besuchen, so benachrichtigen die Erziehungsberechtigten die Schule schriftlich spätestens am 3. Fehltag. Wünschenswert ist darüber hinaus die möglichst kurzfristige Information der Klassenlehrkraft über einen Mitschüler oder eine Mitschülerin. (Bitte nicht telefonisch in der Schule entschuldigen!)
  • Beurlaubungen aus wichtigen Gründen können nur auf vorherigen Antrag genehmigt werden, bis zu 2 Tagen durch die Klassenlehrkraft, bis zu 2 Wochen durch die Schulleitung.
  • Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien darf ein Schüler / eine Schülerin nicht beurlaubt werden. Über Ausnahmefälle entscheidet die Schulleitung.
  • Kann ein Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht am Sport- oder Schwimmunterricht teilnehmen, ist es trotzdem zur Anwesenheit verpflichtet. Über Ausnahmen entscheidet die Fachlehrkraft. Eine schriftliche Entschuldigung ist dem Kind noch am selben Tag mitzugeben.